Sicherheit von Nahrungsergänzungsmittel
Es ist immer wieder erstaunlich, wie auch nur der leiseste Verdacht einer schädlichen Wirkung eines Nahrungsergänzungsmittels in die Schlagzeilen kommt, während die Behörden und auch die Medien eine Vielzahl von Todesfällen, die von ordnungsgemäß registrierten, vom Arzt verschriebenen und den Anweisungen gemäß eingenommenen Arzneimitteln verursacht werden, komplett ignorieren. Dabei lassen wir die vermeidbaren Todesfälle aufgrund von medizinischen Kunstfehlern noch ganz beiseite! Diese Statistik stellt die relative Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln im Vergleich zu vielen anderen Todesursachen klar heraus. Obwohl die Zahlen aus den USA stammen, sind die Daten in der Schweiz durchaus vergleichbar.

Nahrungsergänzungsmittel 0,0001%
Bienenstiche 0,0008%
Insektenstiche (aller Art) 0,0020%
Sportverletzungen 0,0020%
Blitzschlag 0,0041%
Tierbiss (Hunde usw.) 0,0048%
Reitunfälle 0,0052%
Penizillinallergie 0,0144%
Fall/Ausrutschen beim Gehen 0,019%
Unfälle mit elektrischem Strom 0,038%
Erfrieren 0,048%
Unfälle mit Schusswaffen 0,079%
Vergiftungen 0,17%
Asthma 0,19%
Brandverletzungen 0,19%
Ertrinken 0,21%
Nahrungsmittel 0,24%
Verkehrsunfälle (Fußgänger) 0,37%
Radon 0,62%
Mord 0,94%
Selbstmord 1,41%
Verkehrsunfälle (Fahrzeuginsassen) 2,20%
Vermeidbare medizinische Fehler 2,40%
Alkohol 4,49%
Arzneimittel (verschrieben) 5,18%
Rauchen 7,19%
Krebs 22,11%
Herz- und Kreislauferkrankungen 47,00 %

Ordnungsgemäß erforschte, registrierte, verschriebene und den Anweisungen entsprechend eingenommene Arzneimittel sind die vierthäufigste Todesursache - sie werden aber in den Statistiken niemals direkt angegeben. (Quelle: Journal of the American Medical Association, JAMA - etwa 90.000 bis 160.000 Todesfälle pro Jahr) Nur aufgrund der Einnahme von Aspirin sterben in den USA jeden Tag 46 Personen.

Vermeidbare medizinische Kunstfehler sind die sechste Todesursache. (Quelle: Centers for Disease Control, CDC - etwa 40.000 bis 90.000 Todesfälle jährlich). In Australien allein sterben jedes Jahr 9.000 Personen aufgrund vermeidbarer medizinischer Kunstfehler. (Quelle: Australian Medical Journal, AMJ) Etwa 50.000 Menschen in Australien erleiden jedes Jahr schwere Verletzungen und Verstümmelungen aufgrund medizinischer Kunstfehler. (AMJ)

Nahrungsergänzungsmittel haben in den letzten 25 Jahren weniger als 5 mit Sicherheit nachgewiesene Todesfälle jährlich verursacht. Die Mehrzahl dieser Todesfälle geht auf die späten 80er Jahre zurück und wird einer einzigen Lieferung von genetisch manipuliertem Tryptophan zugeschrieben. (Quelle: CDC, FDA)

Vor kurzem wurde in der Presse ein Todesfall eines Herzkranken durch Gehirnblutung mit Ginkgo Biloba in Zusammenhang gebracht. Der Patient hatte seit einiger Zeit Ginkgo zu sich genommen. Er nahm auch blutverdünnende Arzneimittel ein, die bekanntlich oft Gehirnblutungen verursachen. Im Gegensatz zu den in der Presse aufgestellten Behauptungen haben die von der neuseeländischen National Nutritional Foods Association, NNFA durch Akteneinsicht erhaltenen Dokumente gezeigt, daß als Todesursache nicht die Einnahme von Ginkgo festgestellt wurde.

Stellen Sie sich mal vor . . .
Tierärzte sind sich schon lange darüber klar und empfehlen auch, Haustiere auf keinen Fall mit den nährstoffarmen Speiseresten des eigenen Haushalts zu füttern, denn sie erkranken an dieser Kost. Deshalb sind auch alle käuflichen Haustierfutter mit Nahrungsergänzungsstoffen zubereitet. Auch Kühe, Schafe, Pferde, Ziegen und Kaninchen usw. brauchen Nahrungszusätze, um gut zu wachsen. Trotzdem wird von offizieller Seite immer noch nicht zugegeben, dass auch Menschen Nahrungsergänzung brauchen, obwohl hierfür eine ganze Anzahl von Beweisen vorhanden sind, und obwohl uns dies auch der gesunde Menschenverstand sagt. Unsere Gesetzgeber und unsere Regierung versuchen uns davon zu überzeugen, dass Menschen eine Ausnahme darstellen und keine Nahrungsergänzung nötig haben, im Gegensatz zu Haus- und Zuchttieren und zum bäuerlichen Boden.