>>> Alle Jahre wieder - die grosse Anti-Vitamin-Kampagne

Alle Jahre wieder verbreiten gewisse Zeitschriften und Fernsehsender mit agressiven Beiträgen Angst und Schrecken rund um das Thema VITAMINE- frei nach dem Motto "Märchen aus 1001 Nacht". Wer sich schon länger mit diesem Thema befasst, hat sich seine Meinung dazu längst gemacht und allenfalls ein müdes Lächeln dafür übrig
.

Vitamine und Mineralstoffe aus natürlichen Quellen sind seit jeher eine wichtige Grundlage für unsere Gesundheit und Lebensqualität. Das ist auch ohne "wissenschaftliche Studien" - die sich zum Teil völlig widersprechen - für jeden mit einigermassen gesundem Menschenverstand ausgerüsteten Konsumenten nachvollziehbar. Ob diese nun im Idealfall aus einer gesunden, vitalstoffreichen und ausgewogenen Ernährung oder im Bedarfsfall gezielt aus möglichst natürlichen Nahrungsergänzungsmittel stammen, spielt wohl eher eine untergeordnete Rolle. Nicht umsonst werden z.B. dem Futter für landwirtschaftliche Nutztiere, Sport- oder Heimtiere schon seit Jahrzehnten vorbeugend im grossen Stil Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt, um die Tiere gesund zu erhalten ! Niemand hat bis heute diese Vitalstoffbeigaben kritisiert oder gar als schädlich bezeichnet.

Erstaunlicherweise sind auch viele Vitamine und Mineralstoffe gesund, wenn sie Lebensmitteln zugesetzt werden, aber absolut unwirksam oder gar schädlich, wenn sie in Kapseln oder als Tabletten geschluckt werden. Niemand stört sich daran, wenn Süßwarenhersteller ihre Zuckerprodukte mit Vitaminen anreichern und das Endprodukt dann mit Sätzen wie „Vitamine und Naschen“ bewerben. Schlimm wird es angeblich nur, wenn die gleichen Vitamine als Nahrungsergänzungen ohne Zusatz von Zucker oder Aromen verkauft werden.

Bei der BASF laufen jedes Jahr mehr als 20.000 Tonnen Vitamin E vom Band und noch einmal so viele Tonnen Vitamin A und Vitamin C. Bevor sie in den Saft, in die Cornflakes oder ins Bonbon gerührt werden, stecken die Vitamine in weißem Pulver. Lebensmittelhersteller unterstützen die Forschung und profitieren enorm davon; mit Kinderlebensmittel, Functional Food, Softdrinks, Convenience Food bzw. Fertigprodukten etc. werden Milliardenumsätze erzielt.

Vitalstoff-Hersteller hingegen dürfen keine Werbung machen und praktisch nichts über die gesundheitliche Wirkung ihrer Produkte aussagen. Natürlich werben Hersteller - auch die von Nahrungsergänzung - für ihre Produkte. Die Pharmabranche ist jedoch nicht an einer intensiven Promotion von Vitalstoffen interessiert - an Medikamenten verdient sie deutlich mehr. Und redet deshalb den Menschen ein, dass Medikamente sie gesünder machen. Wie soll der Umsatz aber steigen, wenn immer mehr Menschen auf eine gesunde Ernährung und Lebensweise mit natürlichen Vitalstoffen achten und deshalb viel weniger Medikamente brauchen ?

Ca. 800 Millionen Euro gaben die Deutschen im Jahr 2010 angeblich für Vitalstoffe aus. Im Vergleich zu den ca. 28 Milliarden Euro Umsatz der Pharmaindustrie in Deutschland (davon ca. 25 Milliarden finanziert durch die Kassen) entspricht die Ausgabe für Vitamine ungefähr der "Portokasse" der Industrie.

Wir kennen alle Personen aus unserem direkten Umfeld, die unter den zum Teil massiven Nebenwirkungen von Arzneimittel leiden, jedoch niemanden, der durch Vitalstoffe zu Schaden gekommen ist. Allein im Institut für optimale Ernährung von Patrick Holford in England werden jährlich ca. 50'000 Personen mit Vitalstoffen behandelt. Trotz einer regelmässigen Ueberwachung sind Berichte über Nebenwirkungen die Ausnahme und beziehen sich schlimmstenfalls auf Kopfschmerzen oder Durchfall.

Merkwürdig: Vitamine und Mineralstoffe, auf die unser Organisums angewiesen ist und welche die Menschen seit vielen Generationen mit der Nahrung aufnehmen, werden verunglimpft, während körperfremde Chemikalien mit teilweise fragwürdigem Nutzen und nachgewiesenen fatalen Nebenwirkungen in steigender Menge verordnet und eingenommen werden. Allein in den USA sterben jährlich weit über 200'000 Menschen durch Arzneimittel.

Lassen Sie sich deshalb nicht verunsichern und bevormunden. Verlassen Sie sich auf Ihren gesunden Menschenverstand und Ihre persönlichen Erfahrungen mit Vitalstoffen. Bilden Sie sich eine eigene Meinung und glauben Sie schon gar nicht, was unbedarfte UNI-Professoren und Buchautoren von sich geben oder in sogenannten "wissenschaftlichen Studien" behauptet wird.
Die meisten "wissenschaftlichen Fakten" sind in Tat und Wahrheit nichts weiter als "Meinungen" !