Wissenschaftler der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) haben Hunderte Studien ausgewertet und erstmals für die wichtigsten Vitamine und Mineralstoffe festgelegt, wie viel wir ohne jeden Gesundheitsschaden zu uns nehmen können. Wer laufend deutlich mehr zu sich nimmt, geht unter Umständen gesundheitliche Risiken ein. In den USA sind die als unbedenklich geltenden Dosen allerdings wesentlich höher.

Unbedenkliche Tagesdosis für Erwachsene
/ *mögliche Gefahren durch chronisch höhere Aufnahme

Vitamin A 3 mg
* Es kann zu Lebererkrankungen kommen. Eine geringere Knochenmineraldichte führt zu mehr Brüchen.
Vitamin B6 25 mg
* Schädigungen am Nervensystem können die Bewegungskoordination oder das Tast- und Temperaturempfinden beeinflussen.
Vitamin D 25 µg
* Nierensteine in Folge von Gefäßverkalkungen. Dazu kommen eventuell Müdigkeit oder Kopfschmerz.
Vitamin E 400 mg
*
Für Raucher gilt ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko als wahrscheinlich. Klassische Symptome sind Muskelschwäche, Übelkeit und Kopfschmerz.
Folsäure 1 mg
* Übelkeit, Blähungen und gestörtes Geschmacksempfinden oder Schlafstörungen sind möglich.
Niacin 10 mg Nicotinsäure / 900 mg Nicotinamid
*Es kommt zu Zeichen einer Leberschädigung, Sodbrennen, Übersäuerung oder Erbrechen.
Fluorid 7 mg
*
Erhöhte Knochendichte führt zu Gelenksteifigkeit. Zudem sind Zahnschmelzverfärbungen möglich.
Jod 600 µg
Zu viel Jod stört die Schilddrüsenfunktion, führt zu Brennen im Mund oder vermehrtem Speichelfluss.
Kalzium 2500 mg
* Betroffene klagen über Leistungsschwäche, Verwirrung, Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Verstopfung.
Kupfer 5 mg
* Magenbrennen, Erbrechen sowie Leberzirrhose sind mögliche Zeichen einer Überdosierung.
Magnesium 300 mg
* Bei extrem hohen Mengen treten neuromuskuläre Störungen, Lethargie oder Atemdepression auf.
Molybdän 600 mg
Eine chronische Überdosierung stört die Knochenbildung. Es kommt zu gichtähnlichen Symptomen.
Selen 200 µg
*
Haar- und Nägelverlust, knoblauchartiger Atemgeruch, Übelkeit und Erbrechen sind möglich.
Zink 25 mg
* Zu viel davon kann rote und weiße Blutzellen verändern. Es kann zu einer Anämie kommen.
Vitamin C 500 mg (USA 2000 mg)
* Es besteht ein minimes Risiko zur Nierensteinbildung und in hohen Dosen zu Schäden am Zahnschmelz (nur in Form von Pulver bzw. Brausetabletten).
Betacarotin nicht festgelegt
Steigert bei Rauchern und Asbestarbeitern das Lungenkrebsrisiko und die Zahl der Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Für Eisen, Vitamin K, Phosphor sind noch keine Höchstmengen definiert, obwohl sie in hohen Dosen negative Wirkungen haben können.
Bei Pantothensäure, Vitamin B12 und Chrom sind geringe unerwünschte Wirkungen möglich.

Von Thiamin (Vitamin B1) Riboflavin (Vitamin B2) und Biotin sind trotz hoher Dosen keine Nebenwirkungen bekannt.



Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Basis sind aktuelle Artikel und Bücher namhafter Autoren.