Alter kein Kostentreiber im Gesudnheitsdwesen

Entgegen der verbreiteten Meinung ist die Kostenexplosion im Gesundheitswesen nicht mit der Alterung der Bevölkerung zu rechtfertigen. Grund dafür sind vielmehr die Medikamentenpreise und die rasante Zunahme von Spezialärzten.
Die medizinische Betreuung älterer Menschen ist längst nicht so teuer wie immer behauptet wird. Die statistische Auswertung der Kostenentwicklung von 1998 bis 2010 durch das Schweizerische Gesundhdeitsobservatorium OBSAN widerlegt diese These.

In den erwähnten 12 Jahren sind die Ausgaben der Krankenkassen um nominal 77 Prozent oder neun Millarden Franken gestiegen. Nur 590 Millionen oder 6.5 %der gestiegenen Kosten sind auf die Alterung der Bevölkerung zurückzuführen..

14.4 Prozent oder 1.3 Millarden Franken sind mit der Zunahme der Bevölkerung erklärbar. Vor allem sind die Kosten für Medikamente und medizinisches Material überproportional gestiegen.

Die Leute gehen heute kaum häufiger zum Arzt als früher. Dafür ist die Anspruchsmentalität stark gestiegen und es werden vermehrt Spezialisten konsultiert und häufig unnötige Untersuchungen + Operationen durchgeführt. Das fängt übrigens schon bei den 20-jährigen an.