Vitamin D senkt nachweislich das Sturzrisiko bei älteren Menschen - Universität Zürich Geriatrie und Altersforschung

Im Alter von 65 stürzt jeder Dritte einmal im Jahr - bei den 80-jährigen ist es bereits jeder Zweite. 10% der Gestürzten landen in der Notfallstation, sechs Prozent erleiden einen Knochenbruch. Dies zeigt: Der Sturz ist ein häufiges Schlüsselereignis, dass man präventiv angehen muss. Die schlimmst Folge eines Struzes ist der Hüftbruch - 40% aller Pflegeheim-Eintritte sind durch Stürze bedingt (Verlust der Unabhängigkeit).

Dabei gibt es belegte Strategien, das Sturzrisiko zu senken. Vitamin D ist hier die einfachste Strategie. Eine erste Studie, die 2003 publiziert wurde, zeigte, dass Vitamin D bei älterene Menschen in der Langzeitpflege das Sturzrisiko um rund 50% vermindert. Seither wurde dieser Nutzen in vielen weiteren Studien auch bei gesunden älteren Menschen belegt. Basierend auf diesen Ergebnissen, könnte man mit Vitamin D in einer Dosierung von rund 800IU pro Tag jeden dritten Sturz und Hüftbruch vermeiden.

Diese Beweislage hat dazu beigetragen, dass das BAG in den neuen Empfehlungen von 2012 ab dem sechzigsten Lebensjahr 800IU Vitamin D pro Tag empfiehlt.

Das Wertvolle an dieser Empfehlung ist, dass Vitamin D als günstige, gut verträgliche Strategie belegt ist und eine wichtige Doppelwirkung auf Muskeln und Knochen hat.